Der Mensch hinter dem Buch

Anja Marschall farbigAls gebürtige Hamburgerin lebe ich seit vielen Jahren mit meiner Familie in Schleswig-Holstein. Man sollte meinen, dass ich das Schreiben als Journalistin gewohnt bin, doch zwischen „Schreiben“ und „Schreiben“ finden sich große Unterschiede. Das Schreiben von Prosa ist ein emotional bewegendes Tun, so ganz anders als das Schreiben eines Artikels.

2012 erschien mein erstes Buch. Fortunas Schatten war das Ergebnis einiger Jahre Recherche, vieler Zweifel und Neuanfänge, größerer und kleinerer Überwindungen und am Ende jubilierenster Jubelausbrüche. Es folgten zwei Bücher um das skurile britische Ermittlerpaar Kate & Luna in Das Erbe von Tanston Hall und London Calling. Ich mag eigensinnige und manchmal irritierende Charaktere. Zwischenzeitlich übte ich mich auch als Übersetzerin, obwohl ich gar keine bin. Und so ist Das Geheimnis der Lady Audley eigentlich gar nicht mein Buch, sondern ein Experiment. Es stand die Frage im Raum: Kann man einen Klassiker heute noch lesen, ohne Literaturwissenschaftler sein zu müssen oder an Satzlängen und Redundanzen zu sterben? Ich hatte die Chance, den Bestseller „Lady Audleys Secret“ von Mary E. Braddon (1861) übersetzen und bearbeiten zu dürfen. Also mit vorsichtiger Feder den Text für Leser heute lesbar zu machen. „Lady audleys Secret“ ist ein wunderbares Zeugnis über die Sicht auf Mensch und Moral, Welt und Leben von damals. Und so wie es aussieht, ist das Experiment geglückt.

Soeben erschien „Lizzis letzter Tango“ im renomierten Aufbau Verlag. „Lizzis letzter Tango“ ist eine Hommage an das Altwerden und an meine Geburtsstadt Hamburg. Schlagfertig und anpackend muss die resolute Rentnerin Lizzi Böttcher einen Mörder finden, wenn sie ihr hübsches Appartement in der feinen Seniorenresidenz Hanseatica nicht verlieren will. Eine Detektivin wider Willen. So, und  nun muss ich wieder an die Arbeit. Haben Sie noch einen schönen Tag, und wünsche viel Spaß auf dieser Website.

Ihre Anja Marschall